„Menschen können lernen den Geschmack von Pestiziden in Wein und Nahrungsmitteln zu erkennen.“

Eine Studie von Gilles-Eric Séralini und Jérôme Douzelet (veröffentlicht am 24. Dezember 2017) mit 36 professionellen Sommeliers (Weinverkostern) und 195 Blindtests hat ergeben, dass es möglich ist den Geschmack von Pestiziden zu erkennen. Verkostet wurden 16 Weinpaare aus Frankreich und Italien. Die Weine wurden jeweils aus den selben Reben, auf dem selben Boden, mit den gleichen klimatischen Bedingungen in direkter Nachbarschaft zueinander (ein Weingarten mit konventionellem Anbau, der andere mit organischem Anbau) geerntet und im gleichen Jahr gekeltert.

Zuerst wurden die Weine auf über 250 Pestizide getestet. In den organischen Weinen gab es nur einen, der Spuren von Pestiziden enthielt. Bei den nicht-organischen Weinen aus konventionellem Anbau wurden im Gesamten 4686 ppb an unterschiedlichen Giftstoffen gefunden, meist Fungizide (Pilzmittel) und Herbizide auf Glyphosat-Basis (Unkrautvernichter).

Die gefundenen Giftstoffe wurden in Wasser gelöst – im gleichen Verhältnis, wie sie im Wein gefunden wurden – und blind verkostet. 57% der Personen, die die Giftstoffe im Wasser erkannten, konnten auch sagen welcher Wein genau diese Kombination von Pestiziden enthält.

Wein gilt bei uns als gesundes Lebensmittel – vor allem Rotwein, da er auch viele wertvolle Inhaltsstoffe enthält. Wer ab und zu ein Gläschen trinkt sollte also darauf achten den Körper bei der TÄGLICHEN Entgiftung zu unterstützen. Vorträge zum Thema.

Hier der Link zur gesamten Studie (englisch)

Der Geschmack von Gift
Weitersagen:
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.